Blog,  Tipps

Kurzmeditation zu Coronazeiten

Manchmal stagniert einfach alles. Wir fühlen uns festgefahren in der Situation, kommen nicht zur Ruhe, fühlen uns ausgeliefert und haben das Gefühl, die Kontrolle verloren zu haben.

Es gibt eine wunderbare Achtsamkeitsübung, um aus diesen Gefühlen herauszukommen, die auch noch perfekt zu diesen Zeiten passt. Händewaschen. Ja, du hast richtig gelesen.

Wasser ist eines der hilfreichsten Elemente, um im wahrsten Sinne des Wortes in den Fluss zu kommen. Es repräsentiert den Fluss des Lebens.

 

Nimm dir bewusst Zeit für das Händewaschen. Schließe die Augen und konzentriere dich auf den Druck, die Temperatur des Wassers, das warme oder kalte Streichen über deine Hände.

Atme mindestens dreimal bewusst ein und aus und sage dir: „Ich gebe mich dem Fluss des Lebens hin“ oder „Alles ist im Fluss“

Du kannst dir dabei vorstellen, deine Hände in einen Wasserfall zu tauchen, in einen kleinen Bach oder von den Wellen des Meers bespülen zu lassen. Gönn dir diesen kleinen Moment der Ruhe bei jedem Händewaschen und vertraue dem Fluss des Lebens.

Es kann dir zur Gewohnheit werden, so kannst du diesen kleinen Moment der Ruhe auch in deinen Alltag nach Corona mitnehmen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.